Die Grenzen Europas

Am 25. April 2019 lud die Waldviertel Akademie – diesmal zu Gast in der Diplomatischen Akademie – zur Diskussion zum Thema
„Die Grenzen Europas“.

Unter der Leitung der Journalistin Mag. Eva Pfisterer diskutierten Botschafter Dr. Emix Brix, seines Zeichens Direktor der Diplomatischen Akademie Wien, der hochrangige Diplomat
und Präsident der Austrian Marshall Plan Foundation Dr. Wolfgang Petritsch und Katharina Stemberger, Schauspielerin und Vorsitzende des Integrationshauses Wien.

Man müsse miteinander endlich wieder auf Augenhöhe reden, so Dr. Brix. „Die im Osten“ dürfe man nicht von oben herab behandeln und meinen, man wisse alles besser. Auch wenn Grenzen wichtig bei der Identitätsfindung sind, so sei es dennoch wichtig, die kulturelle Überwindung von Grenzen voranzutreiben, um den Frieden in Europa zu erhalten.

Die Zivilgesellschaft müsse in Ländern wie Ungarn und Polen, die sich langsam von der Demokratie abwenden würden, – über die nationalen Grenzen hinweg – gestärkt werden, meint Dr. Petritsch. Die Veränderung selbst müssen aber die Menschen vor Ort wollen und umsetzen, Einfluss von außen sei nicht der richtige Weg.

Katharina Stemberger plädiert in ihrem Statement für mehr Mitmenschlichkeit und Solidarität, und erinnert daran, dass in der Demokratie der Wähler die Verantwortung habe, welche Politiker er wähle und ermahnt die Bürger Ihre Herzen vor dem Leid Flüchtender nicht zu verschließen.

In der letzten halben Stunde kommt das Publikum zu Wort und bringt sich mit interessanten Fragen an das Podium mit ein.

Panel: Botschafter Dr. Emil Brix, Direktor der Diplomatischen Akademie Wien
Dr. Wolfgang Petritsch, Diplomat, Präsident der Austrian Marshall Plan Foundation
Katharina Stemberger, Schauspielerin, Vorsitzende des Integrationshauses Wien

Moderation: Mag. Eva Pfisterer, Journalistin


Links:
Dr. Emil Brix
Dr. Wolfgang Petritsch
Katharina Stemberger
Mag. Eva Pfisterer


Credits

Image Title Autor License
Die Grenzen Europas Chris Pfabigan CCBYSA4.0