Consciousness Awakening

Sind wir blind?

Wem kann man denn überhaupt noch irgendetwas glauben?

Diese Frage stellt sich heute mit größerer Dringlichkeit als je zuvor. Wir leben in einer außergewöhnlichen Zeit, die mit keiner uns bekannten Epoche vergleichbar ist. Unsere Technologie ist so weit fortgeschritten, dass sie bei unklugem Einsatz erstmalig die Macht hätte, wenn schon nicht den Planeten, dann zumindest uns und die zeitgenössische Tier- und Pflanzenwelt zu zerstören. Oder aber, um uns allen ein gutes, erfülltes Leben ohne Mangel zu ermöglichen, denn alles dafür Nötige wäre vorhanden. Unser aller Entscheidungen werden, wie es aussieht, in recht absehbarer Zeit die eine oder andere Zukunft herbeiführen… und getroffen werden sie aufgrund der Informationen, die wir erhalten.

Allerhöchste Zeit, gründlich zu überprüfen, wie weit sich unser Weltbild mit der Realität deckt. Denn belogen werden wir mit Sicherheit regelmäßig – die Frage ist nur: Wie schlimm ist es wirklich? Fünf vor zwölf oder doch eher „business as usual“?

Wollen wir alles, was wir zu wissen glauben, einmal auf seine Verlässlichkeit abklopfen, so müssen wir zuallererst ein neutrales Beurteilungsgerüst erschaffen, um nicht, ohne es zu bemerken, die gewohnten, aber falschen gedanklichen Pfade zu verfolgen. Absolut jeder Mensch hat diese in seinem Kopf, und sowohl im persönlichen Wachstum als auch in unserer Weltsicht kann es keine Erkenntnis oder Einsicht geben, ohne zuerst eine Weichenstellung auf neue und ungewohnte Bahnen vorgenommen zu haben. Welche von diesen wir später – um in der Metapher zu bleiben – in unser Streckennetz aufnehmen, bleibt uns überlassen.

Das Wichtige ist, überhaupt neue Strecken auszutesten – so sehr der Teil unseres Verstandes, der auf Sicherheit, Vertrautheit und Unveränderlichkeit bestehen will, auch protestiert. Sonst haben wir unseren Endzustand erreicht, noch ehe wir 30 sind, und verknöchern, anstatt weiterzuwachsen.

Konsens als Denkfalle

Die gefährlichsten Irrglauben sind jene, die wir alle teilen und für selbstverständlich halten.

In dieser Zeit der allgegenwärtigen Verwirrung und Desinformation gilt es, einen klaren Kopf zu bewahren.

Es bringt uns nicht weiter, die jeweils offizielle Erklärung zu verschiedenen Sachverhalten vorbehaltlos zu glauben. Die Überzeugung, dass die großen Medien oder die Regierungen uns nie und nimmer belügen würden, ist leider grenzenlos naiv und gefährlich. Denn selbst wenn es heute stimmen sollte, kann es morgen ganz anders sein – und wie soll man diesen kritischen Wandel (für den es genug Beispiele in der jüngeren Geschichte gibt) erkennen, wenn man nichts jemals überprüft?

Genauso wenig Sinn hat es aber, aus schierem Protest jede alternative Erklärung automatisch für zutreffend zu halten.

Die Filter in unseren Köpfen, soviel ist klar, wollen – individuell verschieden – bestimmte Argumente nicht zulassen. Es liegt tief in unserer menschlichen Programmierung, einen Gruppenkonsens erreichen zu wollen – mit der Folge, dass Übereinstimmung uns oft wichtiger ist als Wahrheit.

Wer in eine Gruppe eingebunden ist (also mit sehr wenigen bedauernswerten Ausnahmen wir alle), verteidigt deren Werte nicht nur nach außen, sondern zensiert auch seine eigenen Gedanken – so sehr, dass er praktisch überhaupt nicht mehr imstande ist, in bestimmte Richtungen zu denken.

Aber wie denkt man frei und unbeeinflusst?

Die Antwort ist natürlich: Das Ideal vollkommener Unvoreingenommenheit können wir niemals erfüllen.

Allein schon die Prerequisiten Erdenbewohner, Zweibeiner, Säugetier und die Zugehörigkeit zur jeweiligen Kultur geben einige sehr elementare Sichtweisen vor, die man niemals vollkommen hinter sich lassen kann. Weil diese Vorbedingungen so tief sitzen, sind sie für uns auch unsichtbar und so selbstverständlich wie die Luft, die wir atmen. Genau durch diese Allgegenwart bei gleichzeitiger Unsichtbarkeit können sie unsere Wahrnehmung überhaupt so stark verzerren – wüssten wir, wo sie sitzen, wäre es ja einfach, sie zu umgehen.

Das Ausmaß der Fehler lässt sich aber ebenso wie deren Häufigkeit reduzieren, indem wir uns darin üben, vollkommen andere Standpunkte einzunehmen und möglichst vernetzt zu denken. Beim Kennenlernen anderer Kulturen zum Beispiel wird immer der Blick auf die eigene geschärft, wie jeder vielgereiste Mensch bestätigen wird. Je mehr Alternativen zum Gewohnten man kennt, desto trittsicherer wird man – und als Nebeneffekt verliert das Unbekannte seinen Schrecken.

Der Schmerz der Veränderung

Das Vorhandensein der blinden Flecke im eigenen Kopf anzuerkennen und die Möglichkeit offen zu lassen, dass man sich vielleicht in einigen sehr grundlegenden Fragen irrt, erfordert die Bescheidenheit und Demut, ganz von vorne anzufangen und zu akzeptieren, dass man möglicherweise sein Leben lang mit großer Leidenschaft etwas vollkommen Irriges verteidigt hat. Solche Erkenntnisse sind ein großes Geschenk, wenn man den ersten Schreck überwunden hat (und das empörte Gebrüll des rechthaberischen und geltungssüchtigen Egos zu ignorieren gelernt hat).

Sie führen zu einem Gefühl von Lebendigkeit und Echtheit, das zuvor von den starren Mauern, die der Verstand um seine Tabuthemen errichten musste, behindert war – in welchem Ausmaß, merkt man erst, wenn sie niedergerissen sind. Das Erleben solcher Durchbrüche bringt auch mehr Verständnis für die Starrköpfigkeit anderer – sie sind genauso gefangen in ihrem kleinen Labyrinth aus Regeln und Verboten.

Leider bringt es sehr wenig, die neuen Erkenntnisse mit aller Macht auch seiner Umwelt aufzwingen zu wollen – Druck erzeugt nur Widerstand. Einsicht kann immer nur aus einem Vorschlag, einer Einladung, einem Vorleben anderer Werte erwachsen. Man kann – und soll – andere nicht überzeugen, man kann sie nur animieren, sich selbst zu überzeugen. Nur die selbst erarbeitete Wahrheit (und das Bewusstsein darüber, dass sie sich mit mehr Wissen noch weiter verändern und verfeinern wird) kann einen berühren und beschäftigen, sie zu suchen ist genau der Schlüssel zu echtem Erwachsensein, unabhängigem Denken und Kritikfähigkeit.

Gleichgültig, zu welchem Schluss man auf seinem persönlichen Weg kommt, ein paar der größten und schädlichsten Illusionen verlieren zwangsläufig ihre Überzeugungskraft, sobald man auch nur ein bisschen hinter den Vorhang späht. Dies erfordert genug Interesse an der Welt und der Wahrheit, um die nötige Zeit zu investieren – und leider bin ich bislang vollkommen ratlos in Hinsicht darauf, wie man jemanden, dem alles egal ist, aus seiner Lethargie schütteln könnte.

Für diejenigen, die aber noch den Mut und den Willen dazu haben, führt die Erkenntnis-Suche tief in die eigene Seele und weist den Weg sowohl aus unserer individuellen als auch aus der kollektiven Misere.

Ein möglicher Weg

In diesem Sinne möchte ich als geistige Übung und Horizonterweiterung eine virtuelle Reise durch verschiedenste Welterklärungsmodelle beginnen und freue mich über Gesellschaft und Kommentare auf dem Weg. Wichtig ist mir dabei, mich nicht über andere Weltsichten zu empören oder lustig zu machen (insbesondere diejenigen, die mit Tabus belegt sind) – auch mit Hinblick darauf, dass selbst eine fehlerhafte Schlussfolgerung durchaus auf einer interessanten und relevanten Beobachtung basieren kann: dem Körnchen Wahrheit, das in jeder Geschichte liegt.

Das Ziel ist nicht, Überzeugungen zu vertreten oder zu verbreiten – bis auf eine einzige: Nämlich der, dass es unglaublich wichtig ist, die eigene Weltsicht immer wieder zu hinterfragen, aus allen Quellen zu schöpfen und möglichst viel darüber zu wissen, was in anderer Leute Köpfen vor sich geht. (Und dabei wird man zweifellos sowohl wundervolle als auch schreckliche Entdeckungen machen.)

Unsere Gedanken und, ja, auch unsere Herzen müssen wach und lebendig sein – und wer jetzt einen zynischen kleinen Stich gespürt hat, kann sich darauf verlassen, dass dies ein Symptom für das gefährlichste und seelenverkrüppelndste Tabu auf diesem Planeten ist: die Verbannung von Gefühlen und Intuition. Unser Handeln kann nur in Einklang mit ihnen und mit der uns umgebenden Wirklichkeit zu Verbesserungen führen, sonst laufen wir in jeder Hinsicht gegen die Wand.

Credits

Image Title Autor License
Consciousness Awakening Consciousness Awakening Ralph Buckley CC BY-SA 2.0

Diskussion (Keine Kommentare)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.