Was ich über das menschliche Gehirn denke

Es ist eine wohlbekannte Tatsache, dass jeder von uns ein Gehirn hat. Tatsächlich ist das Gehirn das Einzige, was uns Menschen zu Menschen macht – es ist das, was bestimmt, ob wir gut oder böse sind, und das, was die Entwicklung eines Individuums in seinem Leben beeinflusst.

Wenn mir jemand die Frage stellt: „Was ist das Mächtigste auf der Welt?“, dann antworte ich, dass dies das menschliche Gehirn ist – weil es letztlich alles entscheidet und den Menschen hilft, ihre Ziele zu erreichen.

Ohne ein Gehirn hätten die Menschen kaum all die wunderbaren Dinge in unserer heutigen Welt entdeckt. Ob du einen Artikel schreibst, neue Software entwickelst, eine Menge Geld verdienst, ein neues Gebäude entwirfst oder mächtige Waffen erfindest – in jedem Fall musst du dein Gehirn benutzen. Selbst die heutigen Computer sind das Ergebnis unseres Gehirns. Ohne unser Gehirn ist gar nichts möglich. Der richtige Gebrauch des Gehirns kann einem Menschen helfen, sich in die richtige Richtung zu entwickeln.

Daneben gibt es aber noch viele weitere wunderbare Aspekte des Gehirns. Manche behaupten, dass die Menschen noch nicht einmal 1 % der Leistung ihres Gehirns wirklich nutzen. Überlegen wir uns also mal, was das Gehirn noch alles könnte! Was wäre denn seine volle Kapazität? Wie mächtig ist es wirklich? Ich glaube, dass die Menschen, wenn sie wirklich die volle Kapazität ihres Gehirns nutzen könnten, letztendlich so weise und so mächtig werden könnten wie Gott. Aber Gott ist Gott; er ist sehr schlau. Er hat viele andere Dinge auf dieser Welt erschaffen, die uns daran hindern, unser Gehirn zu 100 % zu nutzen. Ist es nicht wirklich interessant, das zu hören? Ja, offenbar ist das eine universelle Tatsache, eine bittere Wahrheit und eine unverwirklichte Wirklichkeit.

Hat irgendjemand überhaupt darüber nachgedacht, wie unser Gehirn arbeitet ? Was sind seine charakteristischen Eigenschaften? Warum funktioniert es nicht völlig effizient? Mit was können wir das menschliche Gehirn vergleichen? Viele Dinge mögen einem jetzt in den Sinn kommen, mit denen man das Gehirn vergleichen könnte.

Bezüglich des Aussehens des Gehirns wissen die meisten Menschen, wie es geformt ist und vielleicht noch ein wenig über seine Anatomie und Physiologie. Doch wenn ich etwas finden müsste, was einem Gehirn ähnelt, würde ich es mir als eine Glühbirne vorstellen: Wenn man positive Gedanken und Verbindungen hat, wird es dich zum Licht führen, negative Gedanken und Verbindungen führen jedoch in die Dunkelheit und zu einem Leben in Unsicherheit.

Sprechen wir nun über die Charakteristiken des menschlichen Gehirns. Ich denke, es hat vier spezielle Charakteristiken: Positivität, Negativität, Addition und Multiplikation. Eigentlich ist das menschliche Gehirn wie eine riesige Bank für Gedanken. Bei einer Bank gibt es einen kontinuierlichen Prozess des Einzahlens und Auszahlens von Geld, und auf ähnliche Art ist das menschliche Gehirn eine Bank, bei der im Bruchteil einer Sekunde Millionen von Gedanken rein- und rausgehen. Eine Bank, bei der die Gedanken nur addiert und multipliziert, aber nie subtrahiert oder dividiert werden. Wie sehr wir es auch versuchen, unser Gehirn wird nie damit aufhören, zu denken und zu imaginieren. Alle Dinge, die in der heutigen Welt geschehen, sind die finalen Ergebnisse der Gedanken unseres Gehirns.

Das menschliche Gehirn kann aber auch als der Mülleimer der Gesellschaft betrachtet werden. Ja, ihr habt richtig gelesen. Stimmt ihr mir zu? Nein? Okay, gebt mir ein bisschen Zeit, und ich will versuchen, euch zu überzeugen: Ihr wisst, dass Tag für Tag sehr viele Menschen Müll in den Mülleimer werfen. Ihr wisst auch, dass der Müll regelmäßig ausgeleert werden muss, denn sonst häuft er sich an, verwest und verströmt einen ekligen Gestank.

Und so ist das Gehirn ein Behälter, und der Müll darin sind unsere Gedanken. Wenn die Gedanken wie der Müll in einem Mülleimer sind, dann bleiben vor allem die negativen Gedanken für lange Zeit im Gehirn und schlagen dort tiefe Wurzeln – und dies kann zu negativen Resultaten in unserem persönlichen Leben und auch in der Gesellschaft führen. Daher brauchen die Gedanken im Gehirn ständigen Wechsel. Doch sind nicht alle Gedanken in unserem Gehirn negativ, und nur die positiven Gedanken sollten Priorität erhalten.

Jedes große Individuum und jedes Objekt hat ein paar schwache Punkte, und das trifft auch auf das Gehirn zu. Das Gehirn ist mehr negativ als positiv – vielleicht habt ihr das schon in eurem eigenen Leben bemerkt. Wenn ihr zum Beispiel die Freundin oder den Freund, der euch am meisten betrogen hat, vergessen wollt, dann wird das Gehirn sie oder ihn stattdessen am meisten vermissen. Das ist nicht nur bei Beziehungsfragen so, sondern auch in vielen anderen Lebensbereichen. Das Gehirn will das tun, was nicht erlaubt ist. Das ist nur ein Beispiel dafür, warum wir unsere Gehirnkapazität nicht zu 100 % nutzen können, und einer seiner Schwachpunkte.

Es gibt viele Dinge, die das menschliche Gehirn ablenken. Es ist sehr schwierig, die negativen Gedanken zu kontrollieren. Doch alles, was wir tun müssen, um das menschliche Gehirn von negativem Denken abzuhalten, ist, die internen Grundbedürfnisse in unserem Herzen zu erfüllen, so wie Essen, Schutz oder auch Sex.

Um das Gehirn zu kontrollieren, müssen daher die menschlichen Grundbedürfnisse um jeden Preis erfüllt werden. Ein Mangel an diesen Dingen kann dazu führen, dass das Gehirn auf negative Art denkt. All die schlechten Dinge, die auf dieser Welt geschehen, könnten das Ergebnis eines Mangels an diesen Grundbedürfnissen sein. Denken wir also positiv und versuchen wir, unsere Welt zu einem besseren Ort zu machen!

Übersetzung Englisch-Deutsch: Martin Krake

Credits

Image Title Autor License
Das menschliche Gehirn Das menschliche Gehirn cblue98 CC BY-SA 2.0

Diskussion (Keine Kommentare)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.