Wie sich die Stufen zur Weisheit erklimmen lassen

Stufen zur Weisheit
All die siebenundzwanzig Jahre, die ich hier schon den Planeten Erde belebe, versuchte und versuche ich stets, den Sinn des Lebens zu erkunden. Ich glaube, dass ich bislang noch gar nicht so viel gelernt habe. Es ist mir aber ein großes Anliegen, meine Gedanken mit meinen Lesern hier zu teilen.

Wenn Ihr Euch noch besinnen könnt, so erzählte ich im letzten Artikel von Kindern, die nicht wirklich vom Glück gesegnet wurden. Wir haben ihnen den Namen “Sunday Morning Kids” gegeben. Genau bei jenen Kindern versuchen wir, ihnen eine bessere Lage zu ermöglichen, damit sie wie menschliche Wesen aufwachsen können. Also geben wir hier in Delhi (in der Hauptstadt Indiens) alles, um unsere Energien zu sammeln und vor Ort positiv auf die Gesellschaft einzuwirken – ungeachtet dessen, wie klein diese Veränderungen erscheinen mag.

Vieles weiß unsere Community nicht, aber was wir richtig gut können: Skateboarden.

Wir starteten also damit, Kindern das Skateboarden beizubringen und ihnen dafür Umgebung und Raum zu bieten. Wir schenken ihnen unsere Herzen und schließen sie in unsere Arme. In diesem Artikel geht es aber nicht um die Aufklärung, welche Methode wir dazu anwenden: Vielmehr möchte ich aufzeigen, warum wir das alles tun und woraus wir unsere Kräfte schöpfen. Und wo unsere Quelle liegt, diese positive Einstellung bewahren zu können und auf diese Weise der Welt Gutes zu tun.

Ich glaube, dass jeder auf dieser Welt manchmal das Bedürfnis hat, der Welt Gutes zu tun; sei es zugunsten der Umwelt, um Tieren zu helfen oder generell einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten – in einem kleinen oder großen Ausmaß, aber immer aus dem Beweggrund, auch in sich selbst dieses positive Gefühl heranzuzüchten. Und genau dafür benötigt es Wissen und Training, eine Art Katalysator bzw. Ressource, für den und für die sich mannigfaltige Bezeichnungen finden lassen – der Kern bleibt aber immer der gleiche.

Zumeist ist es die Natur, die uns in langsamen Schritten lehrt, dann sind es wieder Bücher, religiöse Thesen oder irgendetwas anderes, was uns dazu verhilft, einen nächsten Level zu erreichen. Ja, es gibt viele Begriffe dafür, um diesen Level zu beschreiben – und wir Menschen neigen dazu, ganz große Wörter für diesen Erfolg zu kreieren: z.B. Erleuchtung oder Selbstverwirklichung. Oder aber wollen wir ihn verständlich machen durch menschlich gutes Benehmen, oder wir verhalten uns ganz einfach wie ein guter und fairer Mensch uns selbst wie auch anderen gegenüber.

Nun zum Originaltitel des Artikels “Rungs of Wisdom”: “Rungs” sind Stücke für Holz oder Metall, die dazu nötig sind, um schrittweise immer höher steigen zu können. Und “Wisdom” bezeichnet Wissen, oder, noch genauer und verstandesgemäßer: der gute Sinn oder das gute Urteil.

Wachstum verläuft langsam und stetig. Jede Handlung oder Denkweise führt zu einem nächsthöheren Level, indem kleine oder progressive Schritte gemacht werden. All diese Schritte, die bewusst oder unbewusst ergangen werden, bilden Baustein für Baustein die Form eines Treppenhauses – in Richtung eines imaginären Traumschlosses. Damit will ich nicht sagen, dass ich alles verstehe, aber ich versuche, die Erfahrungen, die ich gemacht habe, wiederzugeben, sowie die Kraft der Gedanken im Leben zu erläutern.

Buddha selbst spricht ausgedehnt über die Macht der Gedanken. Er meint, dass die Gedanken wahr sein müssen, um die Dinge auch richtig zu verstehen. Die Dinge richtig zu verstehen, bedeutet, aus sich selbst heraus zu lernen und von anderen, um schrittweise die Welt zu sehen, wie sie tatsächlich ist. Von Moment zu Moment, ohne voreingenommen zu sein, ohne Erwartungshaltung bzw. unrichtiger Vorstellung.

Selbst das geringste Verständnis leitet innerhalb kürzester Zeit die Geburt von Millionen von Gedanken ein und versetzt einen Menschen in einen Trancezustand, in dem sich keine Grenzen mehr von Zeit und Raum zeigen. Der Körper spielt dabei die Rolle eines Publikums, eine Gedankenkollision beobachtend – ähnlich wie ein Feuerwerk, das sich am dunklen Himmel entfaltet. Diese außergewöhnliche Show bietet sich für einige Sekunden, Stunden und löst unterschiedliche Gefühle und Gesichtsausdrücke aus – vergleichbar mit einer Serie von Orgasmen. Dieser Prozess bedeutet für den Verstand viel Freude und kann mit der chemischen Reaktion zwischen den Neuronen verglichen werden. Und beraubt dem Körper aller motorischen Fähigkeiten, was wiederum dazu führt, zu mehr WEISHEIT zu gelangen.

Die meisten Menschen wollen diese Gedanken unbedingt mit der Welt teilen, und ich glaube, dass wir das auch tun sollen. Wenn wir es tun, so bereinigen wir uns und gleichermaßen verbreiten wir Gutes. Die Worte, die uns dabei entfließen, sollten weise und wahr sein, weil sie unser Innerstes reflektieren. Zudem sind sie das physikalische Gebilde unserer internen virtuellen Welt.

Als ich noch klein war, sprudelten aus mir sehr viele Worte, und viele davon waren für meine Mutter nicht sehr schön anzuhören. Also brachte mir meine Mutter bei, dass ich keine unnötigen und unschönen Worte aussprechen soll, denn alles, was wir von uns geben, ist eine Art von Energieimpuls, den wir ins Universum senden. Unsere Worte sind eine Art Energie, die im Raum um uns sowie im Universum kreisen und die Umgebung für uns und andere kreieren. Wir wissen zu gut, dass Energie weder kreiert noch zerstört werden kann; sie kann sich immer nur in eine andere Gestalt verwandeln. Demnach finde ich, dass es günstiger ist, mehr positive Energie denn negative ins Universum auszusenden.

Zum Schluss möchte ich Euch sagen, dass ich von den Menschen, die mich umgeben, zumeist von Freunden, lerne. Ich lerne von den Dingen, die sie sagen, und aus ihrem Verhalten. Dabei absorbiere und filtere ich für mich, was ich in meinen Augen als gut erachte und ignoriere das, was sich für mich negativ anfühlt. Ich habe einen oder zwei Freunde, die mich die meiste Zeit bekämpfen – und ich sehe sie als meine größten Lehrer. Ich betrachte die Welt um mich als das allergrößte Klassenzimmer, das man sich für’s Leben nur wünschen kann.

Und jeder ist mir ein Lehrer auf die eine oder andere Art und Weise. So ist es an uns, gute Studenten und gute Lehrer gleichzeitig zu sein. Das hier ist nun meine Botschaft. Und ich hoffe, Ihr versteht mich und ich wünsche Euch ein erfreuliches “Lebens-Lernen”, passt auf Euch auf und vielen Dank für Eure Zeit und Aufmerksamkeit.

Übersetzung Englisch-Deutsch: Anna Dichen

Credits

Image Title Autor License
Stufen zur Weisheit Stufen zur Weisheit Patryk Kopaczynski CC BY-SA 4.0