Backstage Interviews zur Veranstaltung „RKI-Files in Wien“

Meinung

Im Rahmen unserer Veranstaltung „RKI-Files und Coronaprotokolle in Wien“ am 7. Mai 2024 nutzten wir die Gelegenheit, um mit den wichtigsten Protagonisten und Gästen Interviews zu führen, die wir euch hier präsentieren dürfen.

Dr. Maria Hubmer-Mogg, die Gründerin und Spitzenkandidatin der Partei DNA, hat die Hoffnung, dass mit der Veröffentlichung der kompletten RKI-Protokolle in Deutschland und der fachlichen Begründungen der Maßnahmen in Österreich eine immer größere Bewegung entsteht, die zukünftigen Vorstößen früher und schneller Einhalt gebietet.

Roland Düringer ist Kabarett und Schauspieler, der bei den Aktionen „Allesdichtmachen“ und „Allesaufdentisch“ dabei war. Er bekam viel Zuspruch dafür, dass er die gesellschaftlichen Schäden, die die Lockdowns anrichteten, mit Kunstaktionen öffentlich ansprach. Mutig nennt er seine Initiativen nicht, denn zu verlieren habe er nichts gehabt.

Der deutsche Arzt Prof. Dr. Andreas Sönnichsen, der bis 2022 an der Med. Uni Wien lehrte, ist sich sicher, dass die Corona-Zeit aufgearbeitet werden wird. Um aber eine Wiederholung zu verhindern, müssten politische Strukturen geändert und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Rechtsanwalt Markus Haintz sieht durch die Veröffentlichung der geschwärzten RKI-Protokolle bestätigt, dass die Corona-Maßnahmen nicht evidenzbasiert waren, sondern dass es politische Entscheidungen waren, die zu den Lockdowns geführt haben. Die notwendige Aufarbeitung der Coronazeit sieht Markus Haintz skeptisch, da die etablierten Institutionen vielfältige Mechanismen anwenden, um eine echte Aufarbeitung zu verhindern. Für ihn geht es daher unter anderem darum juristisch und medienrechtlich sicherzustellen, dass sich so eine Situation in Zukunft nicht wiederholen kann.

DI Dr. Monika Henninger-Erber, Politikerin, Beraterin und ehemalige Biotechnologin liest aus den Protokollen des RKI-Krisenstabs, dass die zuständigen Gesundheitsbehörden schon sehr früh gewusst hätten, wie wirksam die mRna-Impfstoffe wirklich waren und welche Nebenwirkungen es gab. Weitere Erkenntnisse werden die seit einem Monat öffentlichen rechtlichen und fachlichen Begründungen für die Corona-Verordnungen in Österreich zu Tage fördern. Die Zivilgesellschaft werde Einschränkungen bei zukünftigen Krisen früher und kritischer entgegentreten.

Die ehemalige Bundessprecherin der Grünen und Tierschutzaktivistin MMag Dr. Madeleine Petrovic zeigt sich überrascht, wie deutlich in den RKI-Files die zweifelhafte Wirksamkeit der Impfung und der Masken beschrieben wird. Eine besondere Herausforderung der Corona-Aufarbeitung sieht Petrovic darin, Vertrauen in Politik, Medien und Impfungen allgemein wiederherzustellen.

Fast jede Seite der Protokolle bezeichnet Prof. Dr. Stefan Homburg als einen „Skandal“. Obwohl dort das steht, was u.a. auch auf Demonstrationen gegen die Maßnahmen gesagt wurde, erwartet der Finanzwissenschafter keine rechtlichen Konsequenzen für diejenigen, die die Entscheidungen beim Robert-Koch-Institut fällten.

Weitere Infos zum Thema findet ihr hier. Die Eröffnungsrede von Prof. Homburg sowie die beiden Diskussionspanels findet ihr hier auf unserer Website.

Veranstaltet wurde dieses Event vom Grünen Verein für Grundrechte und Informationsfreiheit (GGI), der unabhängigen Medienplattform Idealism Prevails und dem Künstlerkollektiv NixonFollowsTheMoney.

Credits

Image Title Autor License
rki files Conrad Tambour CC BY SA 4.0

Diskussion (Keine Kommentare)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert