MonumentValley_(14028208328)

Wenn das gewaltige Firmament den Planeten küsst

Wir sind jetzt seit vierundzwanzig Stunden in Bewegung, und langsam macht sich die Belastung bemerkbar. Aber soweit ist die Reise gut gelaufen. Keine Probleme bei den Einreisebehörden oder beim Zoll, und das Fahrzeug, das wir gemietet haben, hat sogar einen CD-Player!

Nun sitze ich auf dem Bett eines Motels in Flagstaff neben der Bahnlinie, die parallel zur Route 66 verläuft, und kann nicht anders als mich etwas schockiert zu fühlen, wie klein die Welt geworden zu sein scheint. Wien-Flagstaff an einem Tag, und ich frage mich, ob meine Seele nicht irgendwo jenseits des Atlantiks hängengeblieben ist.

(From: Wieder unterwegs)

Tag 2, 4.6.2002

Hier sitze ich nun am Bett von Zimmer 3, im Budget Inn in Farmington, New Mexico, und lasse den verbrachten Tag an meinem geistigen Auge vorbeiziehen. Wir verließen Flagstaff heute Morgen, nachdem wir im Galaxy Diner gefrühstückt hatten.

Mein Milchshake war in Ordnung, aber ich bin sauer auf die grinsenden US-Kellnerinnen, die in einer schmerzhaft hohen Stimmlage “How are you, folks?” schreien; die “Girls” sind um die 80 und nehmen sich eine halbe Stunde Zeit, um die Rechnung zu bringen. Wo sind sie, die verschlafenen, mürrischen “Kellnerinnen”!

Wir fahren auf der Route 89 Richtung Norden, nachdem wir den Tank bis zum Rand gefüllt haben. Thomas entdeckte den Segen des Tempomats – er konnte beide Füße entspannen – und während wir in die rote Wüstenlandschaft eintauchten, begleitet von “Third World” und Linton Kwesi Johnson I., wurde ich wieder an das erinnert, was ich an diesem Teil unserer Mutter Erde so sehr liebe:

Der scheinbar endlose Raum saugt alle unnötigen Gedanken aus deinem überaktiven Gehirn heraus, und der riesige Himmel, der die Oberfläche des Planeten küsst, lehrt dich Lektionen über die Relativität der Existenz der Menschheit, die ich nicht einmal ansatzweise zu beschreiben versuche.

Man schiebe TV und zweitklassige Events beiseite: Das Leben bewegt sich erst dank Raum und Zeit.

Wir betraten das Reservat von der Seite der Tuba City, in der die Straße von den Hopi Mesas herabführt, auf der ich vor sechs Jahren eine Fahrt mit zwei Roadrunnern begann … Erinnerungen … Aber das ist eine andere Geschichte. Wir waren auf unserer Reise sehr schnell unterwegs (die Bullen waren vielmehr damit beschäftigt, andere Fahrer zu verhaften) und kamen mittags in Kayenta an.

Da wir noch Zeit hatten, entschieden wir uns für einen langen Umweg und nahmen die Linkskurve durch das Monument Valley.

Nun, man kann sich diesen Ort eine Million Mal anschauen und sich immer noch von der Majestät der Felsformationen beeindrucken lassen, die sich von diesem uralten Meeresgrund erheben.

Früher habe ich dort an der Grenze zwischen Utah und Arizona gearbeitet und frage mich immer noch, wie es den Menschen dort gelingt, unter den Steingöttern zu leben, ohne dabei verrückt zu werden (vielleicht fragen die sich wiederum, wie wir im Waldviertel leben können).

Es regnete sogar ein paar Tröpfchen im Tal, aber das kann man eher als einen schlechten Scherz bezeichnen, bedenkt man, dass es in diesem Jahr eine üble Dürre gab.

Wir bogen gen Osten ab, überquerten den flachen San Juan und fuhren durch Mexican Water nach Red Mesa. Als wir an der High School Halt machten, um einige meiner ehemaligen Lehrerkollegen zu besuchen, waren wir schockiert über den Sand, der sich überall um uns herum aufhäufte. Es ist erschreckend, wie sich die Wüste nach dem Absterben der Vegetation ausbreitet. Blackhorse war nicht da, und als wir erfuhren, dass er im Sommer am Dine College unterrichtete, fuhren wir weiter nach Shiprock.

Das Familiendorf von Blackhorse neben Miracle Hill war menschenleer, also hängten wir eine Notiz an die Tür und informierten ihn, dass wir nach Farmington fahren würden, um ein paar Sachen zu holen und uns für die Nacht auszuruhen. Dann haben wir uns entschieden, Gerri und ihren zukünftigen Ehemann anzurufen (das ist das Paar, das uns zu ihrer traditionellen Hochzeit einlud), und überraschenderweise haben wir sie erreicht.

Ich sage “überraschend”, weil es Tage dauern kann, bis man jemanden im Reservat erreichen kann aufgrund der miesen Qualität der Telefonleitungen, wenn es überhaupt Telefone gibt. Oft sind die Leute auch einfach irgendwo auf dem Land unterwegs.

Jedenfalls besuchten wir sie kurz in ihrem Duplex am Stadtrand von Shiprock und freuten uns, Gerris Großmutter wiederzusehen. Die alte Dame sprach kein Englisch, war aber eifrig an unserem Gespräch beteiligt und erstaunt darüber, dass Tom und ich, aus welchem Grund auch immer, eine so lange Reise machen würden …

Sie scheint so tief in der traditionellen Navajo-Kultur verwurzelt, dass ihr die meisten “modernen Konzepte” fremd sind. Ich werde euch später von dieser ganz besonderen alten Dame erzählen – sie wird an der Hochzeit teilnehmen und schickt Gerri bereits auf alle möglichen traditionellen Botengänge, die vor der eigentlichen Zeremonie durchgeführt werden müssen.

Also fuhren wir nach Farmington und holten uns Sonnencreme. Das werden wir dringend brauchen, da wir gebeten wurden, morgen zum Hochzeitsort in Sweetwater zu gehen und jede Menge Brennholz für die Schwitzhütte und den Campingplatz zu sammeln. Die Farmington Mall ist die übliche Katastrophe für alle sensiblen, gefühlsbetonten, übertriebenen “Architekturen” und degenerierten, inzüchtigen, weißen Trash-Zombies, die in den Neon-Korridoren herumspuken. Kultur?!

Nachdem wir im Motel eingecheckt hatten, riefen wir wieder Blackhorse an. Er antwortete und war verärgert, dass wir nicht durch die Hintertür in sein Haus kamen. Er hat natürlich unsere Zimmer vorbereitet.

Nun, wir verabredeten uns zum Abendessen an den “Three Rivers”, und er kam von Shiprock herunter, um die nächsten Tage zu besprechen und uns über die Dinge zu informieren, die sich auf der Ranch und in der Familie ereigneten.

Nach dem Abendessen gaben wir ihm eine der CDs, die wir für ihn produziert hatten (Danke, Rob!) und er war richtig aufgeregt und glücklich. Puh, bin ich froh! Gute Nacht, Sascha ist auf dem Weg ins Traumland.

Übersetzung Englisch-Deutsch: Anna Dichen


Credits

Image Title Autor License
MonumentValley_(14028208328) MonumentValley_(14028208328) Airwolfhound CC BY-SA 2.0

Diskussion (Ein Kommentar)

  1. […] (Aus: Wenn das gewaltige Firmament den Planeten küsst) […]