Krieg in der Ukraine – aktuelle Situation und mögliche Folgen

Politik

Am 1. März 2022 befragten die VIPAC-Journalisten Sascha Stipsits und Mag. Christian Janisch den Politikwissenschaftler Gerhard Mangott, einen der führenden österreichischen Experten für Russland und internationale Angelegenheiten, zum Krieg Russlands gegen die Ukraine. Sie erörtern die aktuelle politische und militärische Lage und die möglichen Folgen dieser großen internationalen Krise.

Wie Sie wissen, begann das russische Militär in den frühen Morgenstunden des 24. Februar 2022 – kurz nachdem eine aufgezeichnete Rede des russischen Präsidenten Putin im russischen Fernsehen ausgestrahlt wurde, in der er seine Gründe für den Krieg gegen die Ukraine erläuterte – mit dem Einmarsch in die Ukraine.

Auf die Frage von Herrn Janisch, was in den Tagen vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine geschehen ist, gibt Prof. Mangott zu, dass er – wie so viele andere gut informierte und angesehene politische Experten – die Entscheidung des Kremls, einen Krieg gegen die Ukraine zu beginnen, nicht vorhergesehen hatte, und er erklärt Putins Berechnungen, warum er sich für einen Angriff auf die Ukraine, das zweitgrößte Land Europas, entschieden hat.

Herr Stipsits fragt nach dem körperlichen und geistigen Wohlbefinden von Präsident Putin, denn seine etwas sprunghaften öffentlichen Auftritte im Vorfeld seiner Entscheidung, gegen die Ukraine in den Krieg zu ziehen, haben Zweifel aufkommen lassen, ob er noch denkt und strategisch vorausplant.

Prof. Mangott entgegnet, dass Putin sich aufgrund der Coronavirus-Pandemie völlig isoliert hat und daher nur noch von einer kleinen Gruppe loyaler Minister, Geheimdienstler und Militärkameraden umgeben ist, mit denen er seit Jahren befreundet ist, und dass es ziemlich unwahrscheinlich ist, dass jemand aus seinem inneren Kreis es heutzutage wagt, ihm zu widersprechen. Der Gedanke, dass Putin durch einen Putsch im Kreml abgesetzt werden könnte, ist daher recht unwahrscheinlich.

Zur Frage der europäischen Verteidigungskapazitäten erklärt Prof. Mangott, dass es offensichtlich ist, dass ohne die NATO-Präsenz in den baltischen Staaten, Polen, Rumänien und der Slowakei und das klare Bekenntnis von US-Präsident Biden, dass die NATO und damit die USA jeden Zentimeter des NATO-Territoriums verteidigen werden (NATO-Vertrag: Artikel 5 zur kollektiven Verteidigung), die europäischen Länder allein – mit Ausnahme des nuklear bewaffneten Frankreichs und Großbritanniens – nicht in der Lage wären, sich vollständig gegen eine Invasion Russlands zu verteidigen. Mangott schließt einen Angriff Russlands auf NATO-Länder aus, weil eine solche militärische Eskalation die USA, die immer noch die stärkste Armee der Welt unterhalten, sofort und direkt in einen solchen Krieg hineinziehen würde. Eine solche Entwicklung könnte leicht zu einem 3. Weltkrieg führen, eine Entwicklung, die niemand will.

Die jüngste Forderung des ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelenskyy, die Ukraine solle Mitglied der EU werden, ist aus seiner Sicht verständlich, aber die Integration der Ukraine in die EU sei eine sehr schwierige Aufgabe, so Prof. Mangott, weshalb er sehr überrascht war, dass Ursula von der Leyen, die Chefin der Europäischen Kommission, auf Zelenskys Forderung mit einer Erklärung antwortete, in der sie die EU-Mitgliedschaft der Ukraine fast befürwortete.

Außerdem die Rolle Deutschlands, neutrale Länder in Europa, politische Verbündete Putins im Westen (so genannte „Putinversteher“), Putins offizielle Begründung für den Krieg gegen die Ukraine einschließlich seines Arguments, die Ukraine müsse „entnazifiziert“ und „entmilitarisiert“ werden, freie Medien und Widerstand in Russland gegen Putin und den Krieg in der Ukraine, ein neutraler Status für die Ukraine als möglicher Ausweg aus diesem sinnlosen Krieg, der Einfluss der Oligarchen und der russischen Gesellschaft auf die Gestaltung von Putins politischen Entscheidungen, Chinas Rolle in diesem Krieg und die Taiwan-Frage, westliche Werte, die europäische Integration und mögliche Verteidigungs- und Militärkapazitäten der EU werden diskutiert. Mangott erklärt, warum Putins Krieg gegen die Ukraine ein großer Fehler ist und warum er Russland in den kommenden Jahren teuer zu stehen kommen wird.

Univ.-Prof. Dr. Gerhard Mangott ist Politikwissenschaftler und Professor für Internationale Beziehungen an der Universität Innsbruck, Österreich.
https://www.gerhard-mangott.at/

Alexander Stipsits ist ein internationaler Journalist, Autor und Filmemacher, der in Ceske Budejovice (Tschechische Republik) lebt.

Mag. Christian Janisch, MBA, arbeitet als internationaler Journalist für die unabhängige Medienplattform Idealism Prevails in Wien (Österreich).

Dieses Interview wurde zuerst von unserem Partner VIPAC (Vienna International political analysis and commentary) veröffentlicht.

Youtube channel

Bildrechte:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Volodymyr_Zelensky_Official_portrait_(cropped).jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Vladimir_Putin_(2020-02-20).jpg

Credits

Image Title Autor License
War in Ukraine

Diskussion (Keine Kommentare)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.