Oma litt, um ihre Kinder zu retten

Großmutter litt für ihre Kinder

Wir wachsen auf in unserer Gesellschaft und sehen verschiedene Arten von Kulturen, Traditionen, Bräuchen und Religionen. Die Gesellschaftsform in einer bestimmten Region hängt vom Stand ihrer Bildung und der Alphabetisierungsrate ihrer Mitglieder ab; diese ist ein Indikator dafür, wie zivilisiert sie ist.

Innerhalb einer Gesellschaft ereignen sich verschiedene Dinge, und wir wachsen damit auf, dass wir sie entweder verarbeiten oder ignorieren. Manche Menschen lernen aus negativen Geschehnissen, während andere von ihnen beeinträchtigt werden. Manche versuchen, schlechte Gewohnheiten zu vermeiden, während andere sie fortführen.

Von alters her teilen sich die Menschen in zwei Gruppen auf, wenn es darum geht, den Tatsachen zu vertrauen. Frühere Gesellschaften fühlten sich mehr zum Glauben an übernatürliche Dinge hingezogen, wogegen die Menschen heute, die von Wissen und Bildung beeinflusst sind, an die moderne Wissenschaft und logische Fakten glauben. Menschen, die in einer Gesellschaft leben, haben ihre eigenen Geschichten. Einige dieser Geschichten mögen schön sein, andere ziemlich hart, einige mögen inspirierend sein, während andere enttäuschend oder unglaubwürdig sind. Aus diesen vielen Geschichten habe ich heute eine aus meiner eigenen Gesellschaft gewählt.

Es ist eine wahre Geschichte über eine Familie aus einem Dorf, in dem ich eine Zeitlang gelebt habe, während ich in meinem professionellen Bereich arbeitete. Die Geschichte mag für manche Leser, die in hoch zivilisierten Ländern leben, seltsam erscheinen. Sie mögen sie als abstoßend oder unglaubwürdig ansehen. Sie mögen auch denken, dass es reiner Zufall sein müsse, dass zukünftige Nachkommen ein solches Schicksal erfuhren. Doch ich muss dazusagen, dass meine Gesellschaft es als wahr ansieht und glaubt, dass es sich tatsächlich so ereignet habe, weil dies der Fluch der Großmutter gewesen sei. Und dasselbe geschah den nachfolgenden Generationen von Großmüttern, so wie sie es gesagt hatte.

Diese Geschichte ist typisch für die Überlieferungen, an die meine Gesellschaft glaubt und über die sie spricht, und reflektiert die Denkweise der ländlichen Bevölkerung Nepals. Dies ist die Geschichte von Ereignissen, die in meiner Gesellschaft tatsächlich geschehen und von jeder Familie auf ähnliche Art erlebt werden.

Das ist die Geschichte von Großmutter

Dies ist die Geschichte einer Großmutter. Sie war die zweite Frau ihres Ehemannes und lebte in einer großen Familie, die insgesamt 14 Mitglieder umfasste. Sie war die Frau des vierten Sohnes ihrer Schwiegereltern. Gehen wir nun zurück in die Zeit, als die Großmutter noch keine Großmutter war, sondern ein junges Mädchen. Sie war ungefähr 14 Jahre alt, als sie mit ihrem 19-jährigen Mann verheiratet wurde. Ein Jahr später wurde sie zum ersten Mal schwanger und brachte Zwillingsjungen zur Welt, die aber unerwartet starben. Es waren siamesische Zwillinge. Später brachte sie zwei weitere Kinder zur Welt, ein Mädchen und einen Jungen, doch auch sie überlebten nur wenige Jahre.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Sterberaten von Neugeborenen und Kindern wie auch die Müttersterblichkeit zu dieser Zeit sehr hoch waren. Auch die erste Frau ihres Ehemannes war in Folge von Geburtskomplikationen gestorben.

Zu ihrer Zeit gab es keine ausgebildeten Spezialisten, die bei den Geburten halfen, und die Kinder starben aus vielen verschiedenen Gründen wie etwa Neugeborenenasphyxie, Lungenentzündung, Durchfall oder Mangelernährung. Häufige Todesursache für die Mütter waren Geburtskomplikationen wie Blutungen, Placenta praevia (eine Fehllage der Plazenta), vorzeitige Plazentalösung, Eileiterschwangerschaft und so weiter.

Es war normal, dass Paare den Tod von vier oder fünf ihrer Kinder erleben mussten. Zu Großmutters Zeit war es sehr schwierig, ein Kind am Leben zu erhalten, denn die Menschen wussten überhaupt nichts über Gesundheitsuntersuchungen und Behandlungsmöglichkeiten.

Es gab keine Gesundheitsinstitutionen, die Mütter und Babys behandeln konnten. Die einzige Behandlung für alle Arten von Patienten war die traditionelle Methode, und der Versuch, übernatürliche Kräfte zu nutzen, war zu dieser Zeit sehr üblich.

Es gab keine Märkte, keine Waren, keine Kommunikationsmöglichkeiten und keine Transportmöglichkeiten. Die Männer in den Dörfern mussten den Winter abwarten, bis sie das Dorf verlassen konnte, um Waren wie Salz, Zucker, Benzin oder Kleidung aus weit entfernten Städten zu holen. Sie mussten es im Winter machen, weil nur dann der Wasserstand der Flüsse und Bäche auf dem Weg niedrig genug war, um sie überqueren zu können. Die Menschen mussten barfuß mehr als einen Monat lang wandern, um diese entfernten Städte zu erreichen. Sie nahmen dabei weiße Begräbniskleidung mit, weil die Wahrscheinlichkeit, dass einer aus ihrer Gruppe unterwegs sterben würde, sehr hoch war. Das Leben war hart zu Großmutters Zeit.

Nachdem Großmutters Ehemann lebend von einer solchen Reise zurückgekehrt war, wurde sie nochmals schwanger. Dieses Mal brachte sie einen kleinen Jungen zur Welt, und er überlebte. Später gebar sie noch zwei weitere Jungen, und auch sie kamen durch. Großmutter musste wirklich sehr hart kämpfen, weil schwangere Frauen zu dieser Zeit nicht in ihrem normalen Zuhause wohnen durften: Sie mussten weit weg von ihrer Familie und ihrem Mann in einem Stall leben, essen und schlafen, weil sie als unrein angesehen wurden.

Großmutter hatte es sehr schwer, ihre Kinder durchzubringen, nachdem ihr Mann durch einen Schlangenbiss während der Arbeit gestorben war. Oft genug aß sie nichts, damit genug übrigblieb, um ihre Söhne zu füttern. Sie blieb viele Nächte wach und versuchte, ihre Kinder zum Schlafen zu bringen. Sie achtete immer darauf, dass sie warme Kleidung hatten, selbst wenn sie selbst keine hatte, und ging betteln, um ihre Kinder zu versorgen. Da ihre Familie sehr groß war, war alles immer knapp, was oft zu Streit führte.

Fortsetzung folgt …

Übersetzung Englisch-Deutsch: Martin Krake

Credits

Image Title Autor License
Oma litt, um ihre Kinder zu retten Oma litt, um ihre Kinder zu retten Bravo Aatma https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/
Das ist die Geschichte von Großmutter Das ist die Geschichte von Großmutter Bravo Aatma CC BY-SA 4.0

Diskussion (Ein Kommentar)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. […] (aus: Großmutter litt für ihre Kinder) […]